Geparden im Ngorongoro Krater 


Jubiläumsreise nach Tansania & Sansibar


Eine Safari der ganz exklusiven Art 

Mit Werner van Gent & Hanspeter Zeier


Vor 10 Jahren hat Treffpunkt Orient seine erste Gruppenreise durchgeführt. Und der Gründer des Afrikaspezialisten African Collection Tours wird Anfangs 2018 sein 35jähriges Afrika-Jubiläum feiern. Die Partner im Quality Circle, Werner van Gent und Hanspeter Zeier haben anlässlich dieser Jubiläen ihre Köpfe zusammengesteckt. Dabei ist ein Juwel einer Reise entstanden, die von einem der unglaublichsten Biotope der Erde, dem Ngorongoro-Krater, über den Lake Manyara National Park und den riesigen Ruaha National Park auf die Gewürzinsel Sansibar führt, das sagenumwobene Arabien in Afrika - entstanden ist in jeder Hinsicht eine Safari der ganz exklusiven Art.

Was macht diese Reise so exklusiv? Es sind nicht in erster Linie die Luxus-Lodges, welche diese Reise auszeichnen - diese gibt es, ohne Zweifel, wir haben die bestgelegenen Lodges ausgesucht, die wir grösstenteils exklusiv bewohnen. Auch Privatflüge betrachten wir für dieses Programm als selbstverständlich. Das Besondere liegt vielmehr in der Intensität des Erlebens. Wir geniessen einmalige Landschaften und begegnen dem Wildleben Afrikas, immer begleitet von den Experten. Wir tauchen zugleich ein in die Geschichten der Menschen, die hier leben. So wird der Besuch des Ngorongoro Kraters durch ein Treffen mit einem Maasai Elderly vorbereitet. Afrika wird, anders als auf den meisten klassischen Safaris, nicht ausgeblendet. Im pulsierenden Arusha besuchen wir beispielsweise das K9 Canine Program, welches eine Ausbildungsstätte für sniffer dogs ist. Die Hunde werden auf das Aufspüren von Tierprodukten trainiert (Schmuggel, Wilderei). Auch beschäftigen wir uns zum Beispiel mit dem Ruanda Tribunal, das hier einst abgehalten wurde, und damit auch mit der Frage nach Recht & Unrecht im modernen Afrika.

Selbstverständlich nimmt die Tierwelt einen grossen Stellenwert ein auf dieser Safari: den Lake Manyara National Park wollten wir deshalb auf keinen Fall auslassen – nur schon wegen der abertausenden von Flamingos - und im Ruaha National Park sind grossartige Safari-Erlebnisse abseits des Massentourismus garantiert.

Auf Sansibar kommen wir am Schluss der Reise der fesselnden Geschichte dieser kulturell zwischen Arabien und Afrika gelegenen Insel näher. Wir besuchen unbewohnte, kleine Inseln mit ausgiebiger Möglichkeit zum Schwimmen, Ausruhen, Schnorcheln oder Tauchen. Auch die Gewürzplantagen der Insel werden Sie faszinieren. Wir wohnen nicht in einem Touristen-Ghetto, sondern im stilvollen Serena in der Hauptstadt der Insel, Stonetown, die von der Unesco zum Weltkulturerbe gerechnet wird. 

Täglich, meist direkt vor oder nach dem Abendessen, setzen wir uns zu einem lockeren Tagesgespräch zusammen. Die beiden Referenten werden jeweils kurze Inputs geben und die Gespräche leiten. Als Themen stellen wir uns u.a. folgende Schwerpunkte vor:

  • die unaufhaltsame Internet-Revolution in Afrika und die Folgen,
  • die Nachhaltigkeit des Safari-Tourismus; Ökotourismus,
  • Entwicklungshilfe oder Hilfe zur Selbsthilfe; leere Worthülsen?
  • „Wildlife Conservation“ bzw. der Kampf gegen Wilderei, Elfenbein- und Nashornschmuggel,
  • Musik auf Sansibar (mit Live-Auftritt),
  • Konservierung des Weltkulturerbes Stonetown (mit einem anerkannten Experten aus Dar es Salaam),
  • Alte Handelsrouten rundum den Indischen Ozean,
  • und natürlich alle Themen, welche Sie vor und während dieser Reise diskutiert haben möchten!

Und das Wichtigste am Schluss: auf dieser Reise soll Stress ein Fremdwort bleiben.


Die wichtigsten Angaben dieser Reise:

Reisedaten: Montag, 15. Januar bis Dienstag 30. Januar 2018                                                         

Preis (im Doppelzimmer): CHF 18 850.-

Zuschlag für die Einzelbenutzung eines Doppelzimmers: CHF 3 950.-

Grösse der Gruppe: maximal 12 Personen (+ Begleitung)

Status dieser Reise: Warteliste




Detailliertes Reiseprogramm


Mo 15 Jan 2018: Landung (abends) in Dar es Salaam

Nach der Pass/Visa- und Zollkontrolle erfolgt der Transfer vom Flughafen ins Hotel Hyatt Regeny Dar es Salaam für 1 Nacht. Diese moderne Oase liegt direkt am Hafen und von der Dachterrasse (mit Bar) bietet sich ein toller Rundblick. Übernachtung im Hotel.


Di 16 Jan  Dar es Salaam – Arusha

Frühstück im Hotel und anschliessend Transfer zum Flughafen von Dar es Salaam. Gepäckaufgabe und Flug im privaten Kleinflugzeug nach Arusha. Der Transfer vom Flughafen Arusha führt direkt zur Ausbildungsstätte „K9“ für „sniffer dogs“, welche auf das Aufspüren versteckter Tier- und Fleischprodukte (z.B. Schmuggel, Wilderei) trainiert werden. Anschliessend Fahrt zur Legendary Lodge, wo Sie 1 Nacht verbringen. Nach dem Mittagessen folgt eine kurze Stadtrundfahrt durch diese pulsierenden Kleinstadt (Arusha Market, Arusha Museum). Sie werden auch einen kurzen Blick auf das heute nicht mehr arbeitende UN Tribunal werfen können, welches sich mit den Verbrechen im Krieg Rwanda/Burundi befasste. Nachtessen in der Lodge.


Mi 17 Jan : Arusha – Ngorongoro Krater

Frühstück im Hotel. Heute beginnt Ihre Safari, welche Sie zuerst zum Ngorongoro Krater bringen wird. Fahrt im geschlossenen Safarifahrzeug von Arusha über Makuyuni und Karatu hoch zum Ngorongoro Kraterrand. Zum Mittagessen erreichen Sie die fantastisch gelegene Lodge. Ein Vortrag eines „Masaai elderly“ folgt anschliessend. Sie bleiben 2 Nächte in der Ngorongoro Serena Safari Lodge. Nachtessen in der Lodge.

Ngorongoro Krater


Do 18 Jan: Ausflug in den Ngorongoro Krater

Frühstück in der Lodge. Der anschliessende Ausflug zum Boden des Ngorongoro Kraters dauert ca. 4 Stunden (Picnic). Der Kraterboden umfasst gute 300 km2 und misst an einer Stelle fast 20 km im Durchmesser. Die Tiervielfalt im Kraterboden wird Sie überraschen. Zebras und „Wildebeest“ (Gnus) grasen, während nicht weit entfernt Löwen liegen. Mit etwas Glück bekommen Sie auch ein Schwarzes Nashorn oder einen Geparden zu Gesicht; auch Elefanten, Flusspferde, Giraffen und Büffel leben in diesem Ökosystem. Rückkehr in die Lodge am frühen Nachmittag. Nachtessen in der Lodge.


Fr 19 Jan: Ngorongoro Krater - Gibb’s Farm - Lake Manyara Nationalpark

Frühstück in der Lodge. Sie verlassen Ngorongoro und fahren wieder ins Tiefland zurück. Ein Besuch im Karatu Village und spannende Erläuterungen über die 2‘000-jährige Geschichte des „Iraqw“-Stammes werden von einem „Mzee“ (auf Kiswahili ein respektvoller Name für einen älteren Stammesangehörigen) weitergegeben. Anschliessend Weiterfahrt und Mittagessen auf der Gibb’s Farm. Diese wurde 1929 von deutschen Siedlern erbaut und bietet einen herrlichen Ausblick auf das „Great Rift Valley“. Sie haben Zeit für einen Rundgang auf dem Farmgelände.

Anschliessend Weiterfahrt und kurzer Halt im Mto wa mbu Village, dessen Bewohner über Ihre Schule, Kirche, die lokalen Häuser und Mühlen sehr stolz sind. Im Laufe des Nachmittags erreichen Sie den Lake Manyara Nationalpark. Sie wohnen für 2 Nächte in der Lake Manyara Tree Lodge. Diese liegt im dichten Busch/Wald. Schon die Anreise vom Parkeingang bis zur Lodge ist eine einzige Safari. Die Unterkünfte sind als „Tree Houses“ spektakulär gelegen und bieten Ruhe und Abgeschiedenheit. Nachtessen in der Lodge.


Sa 20 Jan: Lake Manyara Nationalpark

Frühstück in der Lodge. Die Safari dauert den ganzen Tag mit Picnic-Lunch im Park. Die Vogelwelt ist einzigartig (Störche, Flamingos, Pelikane). Nachtessen in der Lodge.


So 21 Jan: Lake Manyara Nationalpark – Ruaha Nationalpark

Frühstück in der Lodge. Die Ausfahrt aus dem Park bietet nochmals eine Safari mit integriertem Picnic-Lunch. Dann fährt Sie Ihr Driver/Guide zum „Manyara Treetop Walkway“, welcher auf einer Länge von 370 m und einer Höhe bis zu 18 m über Boden führt. Verschiedene Plattformen laden zum Ruhen und Beobachten ein, während Sie selber von Schmetterlingen, Vögeln und „Monkeys“ umgeben sind. Es ist der erste „Treetop Walkway“ in Tansania und er zählt zu den längsten in Afrika.


Manyara Treetop Walkway


Anschliessend Fahrt zur Flugpiste von Lake Manyara und Weiterreise im privaten Kleinflugzeug in den Ruaha Nationalpark. Bei der Landepiste von Jongomero werden Sie erwartet und ins Jongomero Camp gefahren. Hier bleiben Sie 3 Nächte. Dieses wunderschöne Safari Camp besteht aus wenigen höchst komfortablen Safari“Zelten“ mit zusätzlichem Riedgrasdach. Jede Unterkunft verfügt über eine grosse Holzveranda, welche zum Ausruhen, Lauschen und Beobachten der Umgebung einlädt. Das Camp liegt unter schattenspendenden Bäumen, direkt am Jongomero Sand River. Allenfalls bleibt noch Zeit für eine erste, kurze Safari im offenen Geländefahrzeug. Nachtessen in der Lodge.


Mo 22 Jan & DI 23 Jan: Ruaha Nationalpark

Frühstück, Mittagessen und Nachtessen in der Lodge. Beide Tage sind für spannende Tierbeobachtungen reserviert. Ihr kundiger Driver/Guide wird viel über Flora und Fauna zu erzählen wissen. Die Pirschfahrten finden in offenen, geländegängigen Fahrzeugen statt und auch kurze Fuss-Safaris gehören zum Programm.


Mi 24 Jan : Ruaha Nationalpark - Sansibar

Frühstück in der Lodge. Nach einer letzten Morgensafari geht Ihr Aufenthalt in Ruaha zu Ende. Sie werden zur Flugpiste gefahren und von dort erfolgt die Weiterreise im privaten Kleinflugzeug nach Sansibar.


Am Flughafen von Sansibar wartet ein Bus auf Sie; nach gut 20 Fahrminuten kommt Stonetown in Sicht. Sie wohnen für 5 Nächte im Serena Stonetown Hotel, welches direkt am Indischen Ozean liegt. Wie es sein Name sagt: In Stonetown gelegen; alle Sehenswürdigkeiten in der Altstadt sind zu Fuss erreichbar. Nachtessen im Hotel oder in Stonetown.


Serena Stonetown Hotel

Do 25 Jan: Stonetown

Frühstück im Hotel. Nach der Einführung erkunden wir Stonetown in Begleitung eines bekannten Spezialisten der Architektur dieser besonderen Stadt zu Fuss. Stonetown steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes - Prof. Sheriff wird zeigen, dass die Behörden und Bewohner dieser Stadt gelegentlich grosse Mühe haben, dieses Erbe anzutreten... Ein Höhepunkt bei unserem Rundgang ist bestimmt der 1904 eröffnete Stadtmarkt, mit einer atemberaubenden Auswahl an tropische Früchte, Gewürze, Gemüse und Fisch. Der nächste Halt ist die anglikanische Kirche, die 1873 nach Abschaffung der Sklaverei an jenem Platz gebaut wurde, wo bis dahin die Sklaven feilgeboten wurden. Bis zu diesem Zeitpunkt lebte die Insel von diesem unmenschlichen aber höchst lukrativen Handel.


Es ist auch der Moment, an dem man innehalten muss angesichts der Sklaverei, von der so viele in Europa, Arabien und in Übersee profitiert haben. Die omanischen Sultane haben die Umstellung vom Sklavengeschäft auf den Handel mit Gewürzen offensichtlich gut überstanden. Davon zeugt der Sultanspalast, der gegen Ende des 19. Jahrhundert gebaut wurde. Seitdem heisst der Palast Haus der Wunder, unter anderem weil darin ein Fahrstuhl erhalten ist. Nicht fehlen darf bei unserem heutigen Rundgang ein Besuch im Old Fort, das von den Omani’s gebaut wurde, um die Insel gegen die Portugiesen zu verteidigen. Mittagessen und Nachtessen in Stowntown oder im Hotel.


Fr 26 Jan: Fumba & Minai Naturschutzgebiet

Frühstück im Hotel. Heute dürfen Sie das Badekleid und die Badeschuhe* auf keinen Fall vergessen. Zunächst fahren wir zum Dorf Fumba im Südwesten der Insel. Hier besteigen wir einen kleinen, traditionellen Dhau und fahren in den Minai Naturschutzpark. Schnorchel und Taucherbrillen gibt es an Bord, es lohnt sich, diese auch zu benützen angesichts der noch gut erhaltenen Korallenriffe. Unterwegs gibt es ein Barbeque mit Lobster, frischem Fisch und Calamaren. Gegen Abend werden wir bei gutem Wind mit dem Latino-Segel nach Fumba zurücksegeln.


*auf Zanzibar gibt es starke Unterschiede zwischen Ebbe und Flut. Es kann sein, dass wir ein Stück weit durch untiefes Wasser waten müssen, um unser Boot zu erreichen. Da sind die Badeschuhe unerlässlich!


Sa 27 Jan: die Gewürzinsel Zanzibar

Frühstück im Hotel. Heute widmen wir uns nochmals den betörenden Gerüchen der Gewürze, diesmal auf einer verlassenen Plantage. Unterwegs werden wir einen Halt bei den Kidichi-Bädern machen, welche Sultan Seyyid Bin Said - Vater von Prinzessin Salme - für seine persische Ehefrau Sheherezade bauen liess. Weiter besichtigen wir die überwucherten Ruinen des Maruhubi Palastes, gebaut durch den 3. Sultan Sansibars, Seyyid Barghash – Bruder der Salme.

Unweit davon steht übrigens das Haus von Dr. Livingstone, der von hier aus seine Kampagne gegen den unmenschlichen Sklavenhandel führte - etwas, was die Prinzessin Salme alias Emily Ruete ganz und gar nicht geschätzt hat, wie aus ihren Briefen zu erfahren ist...

Anschliessend fahren wir zur Gewürzplantage. Unser Führer wird uns Erstaunliches zeigen; blühende Nelken, Muscatnüsse, Kakaonüsse, Pfefferpflanzen, Vanille-Pflanzen und so weiter. Auf der Plantage essen wir zu Mittag - gut gewürzt natürlich! 



Die fesselnde Geschichte des Muscatnusses, einst das Symbol von grösstem Reichtum



So 28 Jan:  Sansibar / Tag zur freien Verfügung

Frühstück im Hotel. Am Morgen lassen wir uns nochmals auf eine Zanzibar vorgelagerte Insel fahren. In aller Ruhe können wir hier auf die vergangene Reise zurückblicken, ausruhen und zwischendurch im herrlichen Wasser baden…oder erforschen Sie nochmals auf eigene Faust Stonetown mit seinen engen Gassen.

Vor Sonnenuntergang besteigen wir vor dem Hotel einen grossen Dhau, der uns, je nach Wind, der Küste entlang nach Norden oder nach Süden fährt. An Bord geniessen wir den Sonnenuntergang beim Apéro und fröhlichen Klängen. Anschliessend fahren wir zum Abschiedsdinner in stilvoller Ambiente.



Abschied von Sansibar


Mo 29 Jan: Sansibar – Dar es Salaam (Heimreise)

Nach dem Frühstück im Hotel fährt ,wer will, zur Gefangeneninsel rüber, wo der schöne Sandstrand zum Baden einlädt. Auf der Insel lebt eine seltsame Sorte von Riesenschildkröten, die einst als Geschenk eines Diplomaten der Seychellen an den Sultan hierher gelangten. Die älteste soll 195 Jahre alt sein!

Am frühen Nachmittag treffen wir uns zu einem abschliessenden Referat und zum Rückblick auf diese Jubiläumsreise.

Im Laufe des Nachmittags erfolgt der Transfer zum Flughafen von Sansibar und anschliessend ein kurzer Linienflug nach Dar es Salaam. 

Individuelle Weiterreise oder Rückreise.


Mögliche Anschlussprogramme

Auf Wunsch organisieren wir gerne private, individuelle Anschlussreisen z.B. nach Oman, Botswana oder Südafrika. Die Destination Oman würde auf Wunsch von Werner van Gent begleitet. 


Im Preis inbegriffen sind:

  • Alle Transfers zu Lande, zu Wasser oder im Privat-Flugzeug
  • Linienflug Zanzibar - Dar es Salaam am Ende der Reise
  • Lokale, englischsprechende Driver/Guides
  • Geländegängige Safarifahrzeuge (geschlossen) zwischen Arusha und Manyara
  • Geländegängige Safarifahrzeuge (offen) im Jongomero Camp
  • Parkeintrittsgebühren, lokale Taxen und Tourismusabgaben
  • Unterkunft im Doppel- oder Einzel mit Bad und/oder Dusche, WC
  • Alle Mahlzeiten, beginnend mit dem Frühstück am 16. Jan. 2018 (Dar es Salaam) und endend mit dem Frühstück am 29. Jan. 2018 (Zanzibar)
  • Trinkwasser unterwegs
  • Alle Getränke in den Unterkünften inkl. Hauswein, Bier, „local spirits“, Wasser, Kaffee, Tee, Fruchtsäfte und „Soft Drinks“ (ausgenommen: „Premium Brands“)
  • Wäscheservice in Legendary Lodge, Lake Manyara Tree Lodge & Jongomero Camp
  • Begleitung der gesamten Reise durch die Experten Werner van Gent und Hanspeter Zeier
  • Visakosten Tansania


Nicht inbegriffen sind:

  • Langstreckenflugtickets & Taxen
  • Mahlzeiten ausser den oben erwähnten
  • Premium Brand - Getränke
  • Wäscheservice im Hyatt Regency und in der Ngorongoro Serena Safari Lodge sowie auf Sansibar
  • Trinkgelder


Wichtige Informationen:

Reisepass:

Schweizer Bürger benötigen für diese Reise einen Reisepass, welcher 6Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein muss und über mindestens 4 leere Seiten verfügt. Die Besorgung des Visums für Tansania besorgen die Veranstalter.

Impfungen: 

Die Gelbfieber-Impfung für Tansania ist obligatorisch; auf Verlangen muss der Nachweis der Impfung erbracht werden. Wir empfehlen Ihnen im Weiteren die Malaria Prophylaxe und evtl. eine Auffrischung der Starrkrampf-Impfung.

Flüge:

Die Langstreckenflug-Reservationen erfolgen auf individuellen Wunsch der Teilnehmer (Touristenklasse, Businessklasse etc.). Je nach gewählter Klasse stehen pro Person als Freigepäck 2 x 32 kg (Business) oder 1 x 23 kg (Economy) zur Verfügung. Beachten Sie jedoch den Abschnitt „Freigepäck“ innerhalb von Tansania!

Freigepäck: 

Die Gepäcklimite auf den Flügen innerhalb von Tansania beträgt 15 kg pro Person (weiche Reisetasche) inkl. Handgepäck. Da das Gepäck auf freien Sitzen und in kleinen Luken verstaut wird, können keine Hartschalenkoffer transportiert werden.


Weitere Auskünfte:

Treffpunkt Orient / Renate Thönen oder Werner van Gent

Tel. Büro: +41 (0) 32 387 0087

Mobil: +41 (0) 79 689 52 12


African Collection Tours / Hanspeter Zeier

Tel. Büro: +41 (0) 44 912 385

Mobil: +41 (0) 79 409 5331