Der Berg Ararat aus 10 km Höhe (Bild wvg) 

Das dürfen Sie nicht verpassen:


Eine literarische Reise rund um den Ararat

Montag 19. Juni 2017, 18:30 Uhr
im Weissen Wind, Oberdorfstrasse 
Reisekosten: CHF 20.-
Reservation: www.ticketfrog.ch


Es war einmal ein Berg, der sich von allen anderen Bergen unterschied... In etwa so könnte eine Geschichte über den Berg Ararat anfangen. Nicht umsonst nennen die Armenier den imposanten Vulkankegel ihren Mutterberg. Und auf die Kurden übt der Feurige Berg ebenfalls eine fast mystische Symbolkraft aus. Der Ararat ist wie eine andere Welt, die sich über unsere hiesige Welt gelegt hat  schrieb der türkisch-kurdische Romancier Yashar Kemal. Und im alten Testament, nun ja, die Geschichte kennen wir alle...

Dabei kann dieser Berg sehr launisch sein: manchmal zeigt er sich, oft bleibt er wochenlang in Wolken und Nebelschwaden gehüllt, wie wenn er das Geschehen in den Ebenen um ihn herum nicht sehen möchte.

Genau das aber, was in den letzten hundert Jahren im Schatten des Ararats geschehen ist, wollen wir während unserer literarischen Kurzreise wieder in Erinnerung rufen. Die Geschichte der Armenier Anatoliens etwa, der Kampf der Kurden gegen die Despotie und die jüngere Geschichte Armeniens.

Gelesen wird aus Victor Gardons grossartigem Roman Brunnen der Vergangenheit, aus Mehmed Uzuns Im Schatten der verlorenen Liebe, aus Yashar Kemals Araratlegende und aus dem Buch Den Ararat vor Augen von Amalia van Gent und Christina Leumann (die Links führen zu mehr Informationen über die gelesenen Werke).

Kommen Sie mit auf einen ebenso kurzen wie intensiven literarischen Ausflug rund um den Ararat. Begleitet wird diese Kurzreise von armenischen Klängen. Und bevor Sie den Heimweg antreten, laden wir Sie zu einem Apéro ein.

Durch den Abend führt Werner van Gent


Die literarischen Kurzreisen werden gemeinsam vom Unionsverlag und dem Kolchis Verlag angeboten