Der peloponnes - eine kulturreise für geniesser



Diesen Klassiker unseres Programms haben wir um zwei Tage verlängert, um die enormen Kontraste der Natur und der reichhaltigen Geschichte noch besser geniessen zu können. Die Reise verbindet einmalig schöne Landschaften mit einer Kultur-Geschichte von beinahe fünf Jahrtausenden. Mykene, Epidauros und das byzantinische Mystras dürfen nicht fehlen, ebenso wenig ein Spaziergang durch die Alstadt Nauplions. Die rauhe Mani erleben wir genauso intensiv wie die liebliche Landschaft Olympias. Und wir besuchen abseits der Tourismusströme zwei der schönsten Denkmäler der Antike. Im gebirgigen Zentrum des Peloponnes kommen wir in den Genuss eines exklusiven Konzerts. Wir wohnen in ausgesuchten, meist kleineren Hotels. Und: auch kulinarisch ist diese Reise ein Highlight, es ist in jeder Hinsicht eine Kulturreise für Geniesser.



Während dieser zwölftägigen Reise möchte ich Ihnen einige der allerschönsten Seiten Griechenland zeigen. In meinen Referaten werde ich versuchen, Ihnen die reiche Geschichte wie auch die ebenso reiche Mythologie meiner Wahlheimat näher zu bringen aber auch die Gegenwart etwas besser verstehen zu lassen. Kurz: ich freue mich darauf, Ihnen mein Griechenland zeigen zu können!


                               Ihr Werner van Gent



Info's zu dieser Reise:

Reisedaten: Sonntag 6. September bis Mittwoch 16. September 2020

Grösse der Gruppe: 8 bis 12 Personen

Preise: CHF 7'250- Einzelzimmerzuschlag: CHF 720.-

Status dieser Reise: buchbar, noch freie Plätze





Detailliertes Programm


Tag 1 Sonntag, 6. September


Linienflug Zürich - Athen.

Wir fahren über die neue Autobahn Attikon Odos nach Westen und lassen Athen vorerst links liegen. Nach einer Stunde biegen wir von der Autobahn ab und geniessen ein einfaches Mittagessen direkt am Wasser - gegenüber liegt die Insel Salamis. An dieser historischen Stelle werde ich Ihnen die enorme Bedeutung der Schlacht von Salamis in Erinnerung rufen. Nach einer Pause am historischen Kanal von Korinth (übrigens die Ursache des ersten Bankrottes des modernen Griechenlands!) fahren wir weiter nach Nafplion. Abendessen in der Altstadt von Nafplion.


Tag 2 Montag, 7. September


Heute besichtigen wir das grossartige Theater von Epidaurus und die wichtigste Heilstätte der Antike, dem Gott Asklepios gewidmet.  Zum Mittagessen fahren wir nach Palaia Epidaurus, zu einer Taverne direkt am Wasser. Anschliessend besichtigen wir zu Fuss das kleine inmitten einer herrlichen Landschaft gelegene Theater von Palaia Epidaurus. Am Abend zeige ich Ihnen die Altstadt von Nafplion – die erste Hauptstadt des modernen Griechenlands mit einem interessanten Bezug zur schweizerischen Geschichte. Wer noch mag, kann in den Gassen von Nafplion etwas essen.


Tag 3 Dienstag, 8. Sept.


Nach dem Frühstück checken wir aus und fahren nach Mykene. Es lohnt sich heute früh aufzustehen, damit wir das eindrückliche Schatzhaus des Atreus und die Grabungsstätte mit dem berühmten Löwentor direkt nach der Öffnung um 08.00 Uhr und vor Eintreffen der Busladungen aus Athen besichtigen können. Es ist das einzige Mal, dass wir gegen die Regel von Treffpunkt Orient verstossen, sich immer genügend Zeit zu nehmen - aber es lohnt sich in diesem Fall! Anschliessend fahren wir nach Süden, entlang einer der schönsten Küsten Europas (NZZ) über Leonidion nach Plaka, wo wir am kleinen Hafen zu Mittag essen. Dann geht es weiter quer durch das wilde Parmion-Gebirge. Am späten Nachmittag erreichen wir Mystras.


Tag 4 Mittwoch, 9. Sept.


Nach dem Frühstück bringt uns unser Busfahrer zur Oberstadt des mittelalterlichen Mystras. Wir besichtigen die Haghia Sophia Kirche, das Pantanassa-Kloster und das Periblebtos Kloster mit einmalig schönen spätbyzantinischen Fresken. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Am frühen Abend ein Apéro mit Referat in der schönen Hotelanlage. Bemerkung: es kann sein, dass wir die Reihefolge ändern, also zunächst Referat & freie Zeit und am Nachmittag, wenn die Sonne nicht mehr so heiss scheint, die Führung durch Mystras.



Tag 5 Donnerstag 10 Sept.


Zunächst besuchen wir in Sparta das neue Museum rundum das Olivenöl. Die Provinz Lakonien ist eine der grössten Olivenölproduzenten Griechenlands, jedenfalls aber kommt das beste Olivenöl von hier - meinen die Lakonier...Anschliessend fahren wir in die Mani, wo wir stilgerecht in einen umgebauten Wehrturm übernachten. Über viele Jahrunderte hinweg lebten die Manioten in Wehrtürmen, um sich gegen äussere Feinde aber auch vor dem Zugriff der Nachbarn zu schützen. Diese Haltung hat dazu geführt, dass die Türken diesen Teil Griechenlands nie besetzt haben.




Tag 6 Freitag 11. Sept


Heute nehmen wir uns genügend Zeit, die herrliche Gegend rundum das Hotel zu erkunden oder im Garten zu lesen. Danach fahren wir nach Gythion, von wo der Überlieferung nach Helena und Priamos nach Troja aufgebrochen sein sollen. Gythion ist heute eine durch und durch griechische Kleinstadt, im Guten, wenn man sich die schönen neoklassischen Häuser ansieht, wie auch im Schlechten, wenn man die dazwischen gewachsenen architektonischen Monströsitäten ansieht... jedenfalls scheint hier die Zeit stillgestanden zu sein. Anschliessend fahren wir zu den Tropfsteinhöhlen von Diros. Mit einem Ruderboot fahren wir durch dieses eindrückliche Höhlensystem, das als Haupteingang zum Hades gilt (diejenige, die diese Fahrt lieber auslassen, warten im Kafeneion). Anschliessend fahren wir nach Süden in die Innere Mani. Ziel ist heute nichts weniger als das Ende Europas bei Kap Tainero. Hier besichtigen wir einen kleinen Apollon-Tempel, der ebenfalls als einer der Eingänge zum Hades gilt. Wer möchte, kann dann zum Leuchtturm laufen (hin und zurück rund 50 Minuten). Die weniger sportlichen warten in der Taverne... Dann fahren wir zurück und biegen bei Gerolimena von der Hauptstrasse ab. Im direkt am Wasser gelegenen Hotel werden wir zu Nacht essen.



Tag 7 Samstag 12. Sept.


Nach dem Frühstück fahren wir entlang der üppig grünen Küste der äusseren Mani nach Norden - ein Kaffeehalt in einem der malerischen Dörfer ist ein Must! Gegen die Mittagsstunde erreichen wir die Provinzhauptstadt Kalamata. Am Nachmittag besuchen wir das hübsche archäologische Museum von Kalamata. Anschliessend fahren wir in das Dorf Mavromati, wo wir in einem einfachen, sehr sauberen Hotel übernachten. Abendessen im Dorf.



Tag 8 Sonntag, 13. Sept.
Heute steht eine der grossartigsten archäologischen Grabungsstätten Griechenlands auf dem Programm:  das direkt neben Mavromati gelegene antike Messine. Vom Massentourismus noch kaum berührt, ist dies einer der schönsten antiken Schätze Griechenlands. Gegen Abend erreichen wir das antike Olympia.




Tag 9 Montag, 14. Sept.
Am Morgen besichtigen wir das Welt-Kulturerbe Olympia. Einige der Höhepunkte: die Friese des Zeustempels sowie die überlebensgrosse Hermes-Statue im Museum und natürlich das Olympische Stadion. Nach einem leichten Mittagessen fahren wir in das unbekannte Innere des Peloponnes, das gebirgige Arkadien, wo wir im malerischen Bergdorf Stemnitsa Halt machen.



Tag 10 Dienstag, 15. Sept.
Am Vormittag fahren wir in die Loisus-Schlucht hinunter und besuchen das Prodromou-Kloster, das wortwörtlich in den Felsen hängt. Ferner besuchen wir das hochinteressante Wasserkraftmuseum, wo man zum Beispiel verfolgen kann, wie mit der Nutzung der Wasserkraft das Schiesspulver für den Befreiungskampf gegen die Osmanen hergestellt wurde. Am Abend führt ein Ensemble Sie exklusiv in die wunderbare Welt des griechischen Chansons ein. Ich werde die Lieder mit kurzen Kommentaren erläutern, vielfach handelt es sich um die vertonten Gedichte aus der reichen griechischen Poesie. Neben Musik von Mikis Theodorakis – der unweit von hier im Exil gelebt hat - werden die Interpretinnen auch Kompositionen von Manos Chatzidakis, Stavros Xarchakos und Ilias Andreopoulos vortragen.


Tag 11 Mittwoch, 16. Sept.

Nach dem Frühstück fahren wir nach Athen mit einem kurzen Zwischenhalt in Nemea, wo wir das inmitten der üppigen Natur gelegenen Stadion besichtigen. Über die Attikon Odos erreichen wir am Nachmittag den Flughafen Elefterios Venizelos, von wo Sie nach Zürich fliegen.

Im Preis inbegriffen:


Auf dieser Reise ist im Grunde alles inbegriffen d.h. Sie könnten das Portemonaie zuhause lassen. (alkoholische Getränke verständlicherweise in beschränktem Mass) Trinkgelder: es steht Ihnen natürlich immer frei, den lokalen Reisebegleiterinnen oder Fahrern etwas in die Hand zu drücken, das wird  sehr geschätzt. Die üblichen Trinkgelder übernehmen wir. Besonderheit dieser Reise: Eklusivkonzert in den bergen Arkadiens.


Inbegriffen ist auch auf dieser Reise die Kompensation der CO2 Emissionen durch Myclimate.

 
E-Mail
Anruf