Zentral- und Nordgriechenland - eine kulturreise für geniesser




Eine Reise im Zeichen der Musen 

21. Juni bis 3. Juli 2021

Preise: ab CHF 7'500.- (bei 8 Teilnehmenden)

Preise bei kleinerer Gruppe auf Anfrage

 Zuschlag Einzelzimmer: CHF 850.-

ACHTUNG: ausgebucht

  

  

Über diese Reise: wir starten in der antiken Orakelstätte Delphi, einst eines der mächtigsten politischen Zentren der Antike. Entlang der Westküste des Festlandes treffen wir in Nafpaktos und Mesolonghi auf die jüngere Geschichte Griechenlands (mit einem interessanten helvetischen Aspekt). In der Zagoria erforschen wir, auch zu Fuss, das weitgehend unbekannte Bergland Nord-Griechenlands. In Ioannina stossen wir im einmalig schönen Silbermuseum auf das ebenfalls unbekannte (vorwiegend jüdische) Erbe dieser Stadt und im nahegelegenen Dodoni besuchen wir die nach Delphi zweitwichtigste Orakelstätte der Antike.  Auf dem Weg in die nord-griechische Metropole Thessaloniki besuchen wir die vielleicht schönste Grabungsstätte Griechenlands, den Grabhügel von Vergina in dessen Tiefe die noch weitgehend intakten Gräber des mazedonischen Königs Philipp besichtigt werden können. Unterwegs widmen wir uns in Naoussa gebührend dem nordgriechischen Wein. Der Unterschied zu den sanfteren Weinen des Peloponnes wird jenen Mitreisenden sofort auffallen, die auch schon auf dem Peloponnes dabei waren. 

 

Thessaloniki: die Stadt wäre an sich eine eigene Reise wert. Wir begrenzen uns auf die schönsten und interessantesten Punkte, wie die Rotonda, das archäologische Museum oder eine einmalige Sammlung zeitgenössischer Kunst. Als Kontrast zur quirligen Metropole treffen wir in Ano Poreia auf eine einmalig schöne Natur. Eine Ausfahrt auf dem Kerkinisee gehört dazu.

 

Danach fahren wir dem Strymonafluss entlang nach Amphipolis und anschliessend zur Hafenstadt Kavala, wo wir im Imaret absteigen, einer mit viel Geschmack restaurierten und in ein Hotel umgewandelten ehemaligen osmanische Einrichtung. Tagesausflüge bringen uns in das antike Philippi, nach Xanthi und bei Porto Lagos zum Abschiedsessen in einer hoch über dem Meer gelegenen Fischtaverne. 

 

Die ganze Reise hindurch begleiten uns die Musen: Im Epirusgebirge hören wir die besondere epirotische fünfton Musik.  und im Imaret erleben wir mit einem lokalen Ensemble mit Musikinstrumenten aus Ost und West eine ganz besondere musikalische Reise.

 

Unterkünft: in den bestmöglichen Hotels sowie in luxuriöse Pensionen. 


Programm

 

Tag 1, Mo 21. Juni 2021

Flug Zürich – Athen (Flugdetails TBA)

Fahrt nach Delphi. 

    

Tag 2, Di 22. Juni

Besichtigung der Orakelstätte Delphi & Museum. Die enorme Bedeutung dieses Zentrums für politische Einflussnahme der Antike kann man an den Schatzhäusern sehen, die den Weg zum Apollon-Tempel säumen. Lesung aus dem Sterben der Pythia von Friedrich Dürrenmatt.

  

Weiterfahrt nach Nafpaktos. Dort besichtigen wir den malerischen Hafen. Vor Nafpaktos fand die für die europäische Geschichte ausschlaggebende Seeschlacht von Lepanto statt, an dem auch der spanische Dichter Cervantes teilnahm. 

 

 

Tag 3, Mi 23. Juni

Fahrt via Messolonghi und Arta in das Pindusgebirge. Unterkunft: Xenona Roka (2 Nächte)


In Messolonghi treffen wir auf die jüngere Geschichte Griechenlands. Die Belagerung der Stadt durch die Osmanen war ein wichtiges Kettenglied in der Entstehung des modernen Griechenlands. Lord Byron aber auch ein schweizerischer Abenteurer und Verleger der ersten Zeitung des freien Griechenlands spielten hier eine wichtige Rolle. In Aetoliko besuchen wir das Museum der in Griechenland sehr bekannten Grafikerin Vasso Katraki.

   

Zu Mittag essen wir nahe der berühmten Brücke von Arta und hören die grausige Legende

Des Baus – eine Legende, die übrigens fast identisch auch in anderen Kulturbereichen vorkommt.

   

Anschliessend fahren wir in das Pindusgebirge und erreichen die auf rund 1600 Meter ü Meer gelegenen Dörfer der Zagoria.

  


Tag 4, Do 24. Juni

Heute steht eine (leichte) Wanderung auf dem Programm. Wir erreichen einen Punkt von dem wir eine fantastische Aussicht auf die hier 600 Meter tiefen Vikus-Schlucht haben. 

 

 

Tag 5, Fr 25. Juni

Wir verlassen die gastfreundliche Pension und fahren zur Orakelstätte Dodoni, der zweitgrössten Orakelstätte der Antike – auch hier wurde mit politischer Beratung wortwörtlich Gold verdient. Anschliessend besuchen wir die Zitadelle von Ioannina, wo auch das Silbermuseum gelegen ist – Peloponnes Reisenden erinnern sich an das von der gleichen Bank konzipierten Olivenöl-Museum von Sparta. Anschliessend fahren wir nach Naoussa am Fusse des Vermiongebirges. Unterkunft: Hotel Delagio oder Peleo Polis

 

Tag 6, Sa 26. Juni

Am Morgen besichtigen wir das eindrucksvolle, im Grabhügel gebaute Museum von Vergina.

Die Gräber des mazedonischen Königshauses des Philipps sind dort zu bewundern, wo die Archäologen sie 1978 fanden. Anschliessend fahren wir nach hoch über dem Kerkinisee gelegenen Dorf Ano Poroia. 

   

Tag 7, So 27. Juni

Ausfahrt auf den Kerkinisee, Besuch eines Klosters

  


Tag 8, Mo 28. Juni

Fahrt in die alte Metropole der nordgriechischen Tabaksindustrie und Hafenstadt Kavala. Wir beziehen die Zimmer im exklusiven und wunderschön renovierten Imaret.


Das 1817 gebaute Imaret ist ein Meisterwerk osmanischer Architektur. Der Komplex umfasst unter anderem eine Armenküche, eine Koranschule und alte Dampfbäder. Der Bauherr war der in Kavala geborene Mohammed Ali Pascha, Gründer des Königshauses des modernen Ägyptens.  Das Imaret gehört auch heute noch dem ägyptischen Staat, wurde aber von einer privaten Mäzenin gepachtet und 2001 mit grosser Sorgfalt restauriert.

  


Tag 9, Di 29. Juni

Nach der Besichtigung des nahegelegenen Geburtshauses von Mohammed Ali Pascha treffen wir uns im antiken Philippi – nicht, um einen Bürgerkrieg vom Zaun zu reissen (wie hier ebenfalls geschehen), sondern um diese Stätte zu besichtigen, die in der Antike und lange danach so ungeheuer wichtig war.

  


 

Tag 10, Mi 30. Juni

Wir fahren weiter nach Osten. Es steht ein Besuch der Altstadt von Xanthi an. Danach besuchen wir das Inselkloster Aghios Nikolaos und lassen uns in einer Taverne hoch über dem Meer mit frischem Fisch verwöhnen.

  

Am Abend gibt ein Ensemble aus der Stadt Drama ein exklusives Konzert.

  

 

Tag 11, Do 1. Juli

Nach dem Frühstück fahren wir westwärts und halten an bei Amphipolis, einer Grabung, die in jüngster Zeit die Gemüter in Griechenland aufgewühlt hatte – sei hier Alexander der Grosse begraben? Die Antwort ist wahrscheinlich negativ, das kleine Museum aber so oder so ein Bijou. Danach fahren wir weiter in die nordgriechische Metropole Thessaloniki. 


Tag 12 Fr 2.Juli

Besichtigungen in Thessaloniki. Zeit, die lebensfrohe Stadt selber zu entdecken


Tag 13, So 3. Juli 

Rückflug nach Zürich (Flugdetails TBA)

  

 
E-Mail
Anruf