Rahmen-Programm der 10. Runde - Jerewan 2019

Samstag 27. April bis Freitag 3. Mai 2019


Jerewan. Schon immer war die Hauptstadt Armeniens ein Kulturzentrum der besonderen Art. Während der Sowjetunion war diese Stadt am Rande des kommunistischen Reiches der ideale Schauplatz für alle Art künstlerischer Experimente. Aus Zentralasien oder aus Iran kommend ist das Land der Armenier der erste Hafen westlicher Kultur. Aus Europa kommend überrascht Armenien wegen der enormen kulturellen Vielfalt. Die eigene, von uns nur schwer zu entziffernde Schrift, steht für die Beharrlichkeit, mit der sich die Armenier in einer schwierigen Nachbarschaft als erster christlicher Staat haben behaupten können.

Das vorliegende Programm der zehnten Runde bildet erst einen Programm-Rahmen. In den kommenden Monaten werden wir es nach weiteren Recherchen vor Ort verfeinern. Schon jetzt ist klar: die zehnte Runde wird auch kulturell wieder einen Höhepunkt bilden.

Änderungen sind, wie immer, nicht nur vorbehalten, sondern aufgrund der aktuellen Weltlage sogar sehr wahrscheinlich.

In diesem Rahmenprogramm haben wir die wichtigsten Referate aufgeführt. Da ein Grossteil der Referentinnen und Referenten mehrere Tage anwesend sein wird, dürfte es wieder zu spontanen Kurzreferaten, Word-Meldungen und ad-hoc-Diskussionen kommen. Die Runde lebt ja davon, dass alle Beteiligten aktiv mitdenken und -reden.

Dann wird oft die Frage gestellt: Muss man denn Experte sein, um teilzunehmen? Die Antwort lautet klipp und klar: Nein, besondere Voraussetzungen gibt es keine!

Das Motto der Runde lautet auch dieses Mal wieder:

Fragen sind die Kinder der Freiheit   (Rafik Shami)



Eckdaten der Konferenz:

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 25 begrenzt (+ 14 referentinnen und Referenten)
Preis: CHF 8250.- (im Doppelzimmer)
Zuschlag für die Benutzung eines Doppelzimmers als Einzelzimmer: CHF 250.-
Zuschlag für den Hin- und/oder Rückflug in der Businessklasse: auf Anfrage
Status dieser Reise: noch wenige freie Plätze

Preise Anschlussreise 1 (geführt von Erich Gysling) zum Sevansee (2 Tage)
CHF 1350.- / CHF 1500
Preis Anschlussreise 2 (geführt von Peter Gysling) nach Georgien
auf Anfrage



Detailliertes Tagesprogramm:

Samstag 27. April 2019  Anreise

Flugdetails werden später bekanntgegeben.

Sonntag 28. April  Konferenz-Eröffnung

ab 09.00 Brunch im Hotel.

10.30  Eröffnung der Konferenz durch Erich Gysling & Werner van Gent. Die Teilnehmenden stellen sich kurz vor.
          Anschliessend eine kurze Hommage von Amalia van Gent an  Radio Jerewan.

12.30  Die Konferenz begibt sich auf einen Sonntagsausflug, Unterwegs halten wir kurz an bei einem Aussichtspunkt,
           eine kleine musikalische Überraschung auf uns wartet. Dann geht es weiter zum Tempel von Garni. Ein griechischer
           Tempel auf dem Kaukasus? Unsere Reisebegleitung wird uns die Geschichte des inmitten einer atemberaubender
           Natur gelegenen Monumentes genau erklären. Danach geht es weiter zum Kloster Geghard, wo wir in der
           Höhlenkirche oberhalb des Klosters einem exklusiven Konzert mit geistlichen und weltlichen Lieder beiwohnen.

ca 18.00 Abendessen in einem traditionellen Restaurant in Garni.

ca 20.00 Rückfahrt ins Hotel.



Montag 29. April   Kaukasische Verwerfungen


09.00  Eröffnungsreferat Uwe Halbach: Der Kaukasus; Konflikt- und Kooperationslinien und die Rolle externer Akteure.
           Betrachtungen am Beispiel Georgiens und Armeniens.

10.00  Kaffeepause

10.45  Amalia van Gent: Armenien: vom Erdbeben (1988) bis zum politischen Erdbeben (2017)

11.15  Heidi Tagliavini: Erfolge und Misserfolge der Friedensmissionen auf dem Kaukausus.

11.45  Frage & Diskussionsrunde. Globale Verwerfungen durch die Krim-Krise.

12.30  Lunch.

15.00  Christiane Schloetzer: Erdogans Träume auf dem Kaukasus.
          Anschliessend Frage- & Diskussionsrunde mit den Referentinnen und den Referenten des Vormittags

16.30  Ende der Nachmittagssitzung mit kurzer Zusammenfassung.

19.00  Abfahrt zum Empfang mit Vertretern/Innen aus Diplomatie, Wirtschaft und Politik. Ehrengast: der Schweizer
           Botschafter in Jerewan, Stefano Lazzarotto.

21.30  Rückfahrt zum Hotel.



Dienstag 30. April   Das Bermuda-Dreieck im Nahost: Saudi-Arabien, Iran, Libanon

09.00  Toby Matthiesen: Verwerfungen auf der arabischen Halbinsel: Die Muslim- Brüder, die Shia und die Suna in
           blutiger Konkurrenz.
          Anschliessend Frage- & Diskussionsrunde.

09.45  Kaffeepause.

10.30  Pascal Weber (SRF):  Libanon im Fadenkreuz der Regionalmächte Iran und Saudi Arabien

11.00  Kurzbeiträge von Erich Gysling (Iran) und Werner van Gent (Afghanistan)
          Anschliessend Frage- und Diskussionsrunde.

12.30  Ende des Vormittagprogramms.

12.45  Mittagessen im Hotel.

14.45   Arnold Hottinger zur Lage im Nahen Osten.
          Anschliessend Frage- und Diskussionsrunde.

15.45  Ende des Nachmittagprogramms mit kurzer Zusammenfassung.

18.30  Abfahrt vom Hotel.

19.30  Kulturelles Abendprogramm mit Abendessen*.

21.30  Rückfahrt.




Mittwoch 1. Mai   Brexit und anderes Ungemach

09.00  Martin Alioth (Radio SRF) mit einer aktuellen Einschätzung der Lage nach dem Brexit.
           Frage- und Diskussionsrunde.

09.45  Kaffeepause.

10.30  Sebastian Ramspeck (Fernsehen SRF) zur Lage der EU nach dem Brexit mit besonderer Berücksichtigung des 
           Sonderfalles Bilateralen Schweiz-EU.
           Anschliessend Frage- und Diskussionsrunde.

11.15  Ende der Vormittagssitzung mit kurzer Zusammenfassung.

11.30  Fahrt zum Kinderspital Arabkir, das nach dem Erdbeben mit Hilfe der schweizerischen Armenienhilfe Direkt 
          wiederaufgebaut wurde und heute eines der führenden Kinderspitäler des Kaukausus ist. Treffen mit Ernst und
          Christina Leumann. Prof. Ernst Leumann war Nephrologe am Kinderspital Zürich. Christina Leumann und er 
          haben die Armenienhilfe Direkt mitbegründet. Treffen mit der Führung des Spitals. (einfaches Mittagessen im 
          Programm integriert).

14.00  Besichtigung der einmalig schönen Handschriftensammlung Matenadaran.

15.30   Weiterfahrt zum direkt an der Grenze zur Türkei gelegenen Kloster Chor Virap. Von hier aus hat man - bei guter
          Witterung! - einen atemberaubenden Blick auf den Ararat, den mystischen Berg der Armenier.

19.00  Kulturelles Abendprogramm mit Abendessen*.

21.30  Rückkehr ins Hotel



Donnerstag 2. Mai   Russland, China, USA & Europa


09.00  Peter Gysling (Ehemals Radio und Fernsehen SRF): Der Anspruch Russlands auf eine geostrategische Führungsrolle
           (Krim, Syrien, Kaukasus, Zentralasien).
           Anschliessend Frage- und Diskussionsrunde.

09.30  Kaffeepause.

10.15  Kai Strittmatter (Süddeutsche Zeitung, Tages-Anzeiger) : die Neuerfindung der Diktatur. China, eine
           Herausforderung.
           Anschliessend Frage- und Diskussionsrunde.

11.30  Die globalen Entwicklungen (China, USA, Russland) und die Rolle der schweizerischen Diplomatie, aktuelle
           Gedanken von Heidi Tagliavini und Wolfgang Amadeus Brülhart (EDA). Anschliessend Frage- und
           Diskussionsrunde.

12.30  Ende der Vormittagssitzung mit kurzer Zusammenfassung.

12.45  Mittagessen im Hotel

14.00  Besuch des Völkermordmuseums & Denkmal
          
           Anschliessend Zeit zur freien Verfügung

18.00 Abschluss der Konferenz mit kurzen Beiträgen der Teilnehmenden.

19.00 Abschiedsapéro und -Dinner



Freitag, 3. Mai 
     Rückflug

Flugdetails werden später bekanntgegeben


* die Details der kulturellen Anlässe können wir erst zu einem späteren Zeitpunkt vbekanntgeben, weil die Konzert- und Theateragenden noch nicht vorliegen.


Referenten und Referentinnen

Martin Alioth 
                                    Korrespondent Radio SRF, Dublin
Wolfgang-Amadeus Brülhart           Chef der Abteilung Nordafrika und Mittlerer Osten, EDA
Erich Gysling (Moderator,)              ehem. Chefredaktor des Schweizer Fernsehens, Nahostexperte, Gründer von
                                                             Background Tours
Peter Gysling                                      ehem. Korrespondent SRF in Moskau
Dr. Uwe Halbach                                Stiftung Wissenschaft & Politik mit Spezialgebiet Kaukasus & Eurasien
Dr. Arnold Hottinger                         ehem. Nahostkorrespondent der NZZ
Dr. Toby Matthiesen                          Politologe und Islamwissenschaftler mit Saudi- Arabien als Spezialgebiet. Dr.
                                                             Matthiesen lehrt an der Universität Oxford
Sebastian Ramspeck                          Korrespondent SRF, Brüssel
Christiane Schloetzer                         Korrespondentin der SZ und des Tages- Anzeigers, Istanbul
Kai Strittmatter                                  Korrespondent der SZ und des TA (1998 - 2018 Beijing, heute Kopenhagen)
Heidi Tagliavini                                   ehem. Diplomatin und Expertin für Friedensmissionen
Amalia van Gent                                 ehem. Türkei-Korrespondentin der NZZ. heute: Infosperber
Werner van Gent (Moderator)            Korrespondent des SRF, Athen, Gründer der Treffpunkt Orient GmbH
Pascal Weber                                       Nahost-Korrespondent des SRF, Beirut